Pierrick Tual

Pierrick arbeitete sieben Jahre als Polsterer in verschiedenen Betrieben, bevor er sich Ende der 1980er Jahre der Kunst verschrieb. Der Künstler hat einen tiefen Bezug zu seiner französischen Heimat Nantes, dessen Landschaft und Küste ihm immer wieder als Inspirationsquelle dienen. Bereits als Kind malte er und stellte erstmals im zarten Alter von 13 Jahren aus.
Der Künstler malte zunächst mit Aquarellfarben, aber als er begann, mit Ölfarben und Spachtel zu arbeiten, veränderte sich sein Stil immens. Ein wiederkehrender Referenzpunkt ist die Glasmalerei. Pierrick ist fasziniert von deren Charakteristika: Farbe, Licht und Transparenz.
Starke Kontraste sind das Herzstück seiner Arbeit. Ständig ist er darauf bedacht, die erarbeiteten Techniken weiterzuentwickeln, um seine künstlerischen Fähigkeiten weiter auszubauen. Aufgrund dessen, bietet er dem Betrachter Bildwelten an, die stets neu aufleben und offen für die „Freiheit der Sinne, des Einfallsreichtums und der Gefühle“ sind. Als Pendant zu seinen figurativen Arbeiten arbeitet Pierrick Tual ebenfalls an abstrakten Gemälden.