Matthieu Marcola

Ursprünglich zum Kommunikationsdesigner für Planungsdokumente ausgebildet, findet sich der Franzose aus Chalon-sur-Saône, Matthieu Marcola in einem bewusst neu-gewählten Kreativbereich wieder: Der Illustration.

Marcola sieht sich demnach mehr als Illustrator, anstatt als Künstler, der mit einer jahrelang entwickelten, visuellen Sprache aus der Welt der Kindheit berichtet.

Er beginnt seine Werke mit der Befestigung verschiedenster Collage-Elemente auf Leinwand. Mit großem Interesse an Schriftstücken aller Art, entstehen diese Collagen aus Zeitungen oder antiquarischen Büchern, deren typografischer Charakter bewusst offenliegt. Marcola komplettiert seine Komposition in leuchtenden Mischtechniken unter der Verwendung von Aquarell, Tusche, Acryl, Pastel und Kreide, welche seine Werke abschließen.

Verwoben mit oder aufgereiht um Objekte, zeigt Matthieu Marcola Wesen, die seine Arbeit mit einer sich ständig erneuernden Frische ausstatten.

Es sind seine kleinen alltäglich erlebten oder gelesenen Geschichten, die dafür maßgeblich inspirierend wirken. Matthieu malt mit der Vorstellungskraft einer kindlichen Zeichnung, um seinen Märchen die richtige Dramaturgie zu liefern. Der Illustrator möchte mit seinen humorvollen und poetischen Nacherzählungen ein breites Publikum berühren und es gelingt ihm den Betrachter bei vollster Ausdrucksstärke in eine Welt der Raffinesse einzuladen.