Edith Thurnherr

Nach ihrem Studium der Kunst und verschiedenen technischen Studien bei anderen Künstlern in der Schweiz und Österreich begann Edith ihre Karriere als Kunstpädagogin. Seit 1998 unterrichtet sie Aquarell-Workshops europaweit, von Paris über Edinburgh bis hin zu den griechischen Inseln. Ihre Arbeiten sind, insbesondere von dem österreichischen Maler Bernhard Vogel (20. - 21. Jahrhundert) inspiriert, der 2005 mit einer Jahressaustellung der Royal Scottish Academy in Edinburgh (Schottland, GB) geehrt wurde.

Edith interessiert sich für Stadtlandschaften, architektonische Muster und deren Beziehung zur Umgebung. Lichtreflexe auf den Oberflächen übersetzt sie in farbliche Abstufungen. Die Transparenz der Aquarellfarben erlaubt ihr, Lichtatmosphären nachzubilden und ihre Gefühle unmittelbar zu artikulieren. Leicht eingefärbte Flächen in warmen Frühlingsfarben treffen auf eine freie - bewusst nicht akkurate - Linienführung. Der freie Stil einer architektonischen Momentaufnahme wird immer wieder abgelöst von der schieren Anzahl winziger Details. Vereinzelt arbeitet die Künstlerin auch mit Acryl, ebenfalls in transparenter und geometrische Manier.

Ediths Arbeiten nehmen den Beobachter mit auf vergangene Reisen in die Ostschweiz, Toskana, Venedig, New York, usw. Jedes ihrer Bilder greift einen flüchtigen Moment auf und erinnert uns an die vergängliche Natur des Daseins.